Wissenswertes

Unser schwefelhaltiges Thermalwasser ist als Heilquelle staatlich anerkannt. Hier ein Auszug aus der „Heilwasseranalyse Bad Saulgau“, erstellt vom Geologischen Landesamt Baden-Württemberg am 11. Januar 1982.

Sinnesprüfung


Geruch:
stark nach Schwefelwasserstoff;
Geschmack: nach Schwefelwasserstoff;
Farbe: Farblos, nach 24 Std. noch farblos;
Trübung: klar, nach 24 Std. unverändert.
 

Physikalische Untersuchungen


Temperatur des Wassers:
41,0°C;
Dichte bei 20°C: 0,9958 kg/cdm;
pH-Wert, elektrometrisch: 7,11;
Leitfähigkeit bei 20°C: 437 Mikro-siemens/cm.


Herz- und kreislauflabile Besucher sollten die Benutzung der Bewegungsbäder mit dem Arzt abstimmen. In 1 Liter Wasser sind u.a. gelöst enthalten (in mg):

  • Kationen: Calcium (Ca2+) 70,44 Magnesium (Mg2+) 21,98 Natrium (Na+) 9,92 Kalium (K+) 1,54 Caesium (Cs+) 0,21 Lithium (Li+) 0,13 Barium (Ba2+) 0,09
  • Kationen zusammen: 104,563 
  • Anionen: Hydrogencarbonat (HCO3 -) 320,47 Sulfat (So4 2-) 11,9 Chlorid (Cl-) 9,96 Sulfit (So3 2-) 1,23 Nitrat (No3 -) 0,42 Nitrit (NO2 -) 0,41 Thiosulfat (S2O3 2-) 0,28 Fluorid (F-) 0,263
  • Anionen zusammen: 354,103 Kieselsäure (H2SiO3) 11,82 Borsäure (HBO2) 0,13 Freie Kohlensäure (CO2) 33,00 Sauerstoff (O2) 0,18 Schwefelwasserstoff (H2S) 0,54
  • Lösungsinhalt gesamt: 495,336 Titrierbarer Schwefel 1,037
  • Charakteristik: schwefelhaltiges Thermalwasser


Nach der gutachtlichen Stellungnahme des Instituts für angewandte Physiologie und Balneologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Breisgau, Direktor: Prof. Dr. E. Bassenge, vom 10. März 1987

Hauptheilanzeigen

  • Chronisch degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
  • Rehabilitation von Verletzungsfolgen und nach chirurgisch-orthopädischen Eingriffen
  • Neurale und neurovegetative Leiden, funktionelle Durchblutungsstörungen
      

Gegenanzeigen

  • Akute Infekte und Entzündungsprozesse
  • Frisch-entzündliche rheumatische Rezidive
  • Schwere Herz- und Kreislaufkrankheiten, vor allem bei Dekompensationserscheinungen
  • Konsumierende Erkrankung und Kachexie